Klimageräte für das Büro und Serverraum

  • Moin, da ich ja jetzt etlich hitzeproduzierde Geräte im Betrieb habe:


    Im Büro

    • 3 3D Drucker
    • Wassergekühlte Hochleistungsworkstation

    Im Keller:

    • 2-4 Server + etliche Raspi und Banapis

    eine kleine Auflistung der Klimageräte die ich so nutze. Generell hasse ich es wenn man Energie einfach so verschwendet und in ungenutzte Wärme umsetz, war also die Frage was tun.


    Im keller habe ioch schon seit ein paar Jahren eine kleine Splitklima von Dimstal - die war supergünstig (<< 1k€) ist aber halt ein standard gerät mit fester Länge der Schläuche etc. hat bei mir aber gerade so gepasst. Sprich der Tauscher ist außen über den Kellerfenster im Vorgarten zur Straße und innen direkt am Serverrack der Lüfter:


    Lüftung und die server im Rack


    Die Kalte Luft wird direkt auf die Seitenwand des Racks geblasen und dann unten eingraugt - oben geht es dann in die Hauslüftung welche den vprgewärmte Luft in den Wohnbereich im Untergeschoss blässt. Ja könnte man etwas schöner aufbauen und Pappe zur Luftumlenkung mag nicht professionell wirken - funktioniert aber. Zusätzlich sind im "Serverraum" noch zwei kleine wärmepumpen die Warmwasser bereitstellen und einen 800l Wärmespeicher füllen. Idealweise läuft die Splitklima nie an, was aber im Sommer unvermeidbar ist.


    Im Büro habe ich seit heute eine De LongiPAc EL92 Monoklima ~550€.

      


    Die steht hinter dem Arbeitsplatz im Raum mit meiner Workstation und den zwei Haupt 3D Druckern. Die Abluft wird im "Industriedesign" an die Decke mittel extra Lüftungsrohren und dann durch die Wand in einen Wartungsraum für die KWL umgeleitet. Dort laufen alle Abluftrohre uas dem Haus zusammen und gehen zurück in den Keller.

    Die DeLongi ist als besonders leise im Marketing. Ihr merkt schon ich schreibe Marketing, ja 50dB is "leise" aber nur im Vergleich zu 60+ der normalen Klimageräte. Konzentriert arbeiten kann man da nicht und der Luftstrom ist schon lauter als die 50dB eher auch an die 60 wenn der Kompressor etc. läuft. Aber ja deutlich leiser als die folgende für das Schlafzimmer.


    <300€ günstig Klima Haverland Iglu 9


    Die Anlage hatte ich geklauft als Einstieg und war für das Brüo gedacht. Taugt aber NULL für Büro!! VIEL zu lauter Lüfter der auch nur in zwei Stufen marginal heruntergeregelt werden kann. Die Abluft geht auch in den besagten Luftkasten von vorher (der direkt beim Schlafzimmer im DG liegt. Die Anlage wird nur bei Bedarf kurz vor dem Schlafengehen zum herunterkühlen verwendet, falls es draußen auch um 12 noch >>20Grad hat.


    • Zusammenfassung kann ich sagen die Dimstal is günstig und tut Ihren Dienst- nach nun ein paar Jahren wird der Außenlüfter leider etwas laut (vibriert) und man braucht eben die Möglichkeit das Außengerät montieren zu können. Innen halt hotelmäßig "leise". Auch muss man eine Vakuumpumpe haben um die Leitung Luftfrei zu bekommen bevor man die Klimaflüssigkeit zulaufen lässt. Evtl. machen lassen. Kondenswasserablauf muss auch da sein - ein Eimer reicht nicht, der ist ruckzuck voll. Eingestellt auf 24Grad läuft immer.
    • Die DeLonghi ist auch OK, aber man sollte sich im klaren sein, dass durch die kleinen Luftquerschnitte man doch recht laute Strömungsgeräausche hat. Der Kompressor ist dann eben auch im Raum. Die Bilder aus der Werbung wo solche Teile nehmen dem Sofa beim Fernsehen stehen sind nicht ernstzunehmen!! Wie das hier mit dem Kondenswasser wird - mal schauen soll eigentlich durch die heiße Abluft entsorgt werden. Eingestellt auf 26Grad - mal schauen wie lange ich die laufen lasse. Momentan muss ich erstmal testen wie oft die anläuft bei Einstellung 26Grad.
    • Die Haverland ist günstig aber mehr auch nicht - wenn Geräausch keine Rolle spielt OK. Auch die Verarbeitung ist deutlich unter der von der DeLongi. Designtechisch ist das Teil auch nicht der Kracher - funktional kantig :) 20Grad aber nur bei Bedarf.
  • Ist auch ein interessantes Thema. Ich bin auf der Suche nach einer Split Anlage die einen Umrichter für den Kompressor hat und möglichst in Thailand zu bekommen ist. Habe schon mal bei Samsung gesucht, wurde aber nicht fündig.

    Hintergrund ist das ich die Klimaanlage im Haus dort mit Solar betreiben will. Die Idee ist wohl klar, wenn es heiß ist weil die Sonne knallt, machen die Solarzellen auch genug Strom. Stark vereinfacht...

    Aber dem Umrichter kann ich nicht den Anlaufstrom geben, wenn so ein Motor per Relais anfährt.

    Außerdem haben die Dinger die ich mal in USA gesehen habe auch die Möglichkeit das der Kompressor nicht immer unter Volldampf läuft, sondern abhängig von der nötigen Kühlleistung. Quasi Temperatur abhängig.

    So langsam glaube ich aber das ich mir das ganze selbst zusammen zimmern muss. Kleiner 3 Phasen Umrichter kostet ja nix in China und evtl. kann man den gleich an der Gleichspannungstufe mit den Batterien speisen. Da hat man schon mal keine Verluste vom Gleichrichter.

    Kleiner Arduino zur Steuerung, sollte reichen. Der kann dann auch dafür sorgen das die Dinger die Batterien nicht ganz leer lutschen oder die Dinger bei offenen Fenstern/Türen laufen.

  • Ich würde es einfach halten wollen. Ich nehme mal an das Haus hat Netz und ist nicht 100% Insel?


    "Modulierende Klima" verzichte drauf, es sei denn Du stolperst drüber. Strom an/aus mit einer Mindestlaufzeit ist die einfachste Regelung. Falls Du mehrere kleine Splitanlagen hast kannst Du ja auch priorisiert nach und nach dazuschalten und damit quasi die Last regeln.

    Am Netzübergabepunkt messen ob Du einspeist und wieviel wenn über Wert X Klima an. Wenn es dann mal 10min wolkig ist nutzt das teil eben Netz, das sollte pozentual aber nicht viel sein. Wenn Doch Insel muss die MinLaufzeit eben kleiner sein oder Du schaltet hart ab - ich würde aber zuviele an/aus vermeiden wollen.


    Ich nutze dafür SMA Homemanager (hat sich ergeben, da ich alles SMA WR habe) vorher und immer noch parallel einen Sunwatch der über D0 die Daten vom Netzzähler abgreift. Beim SMA HM schicke ich mir die Daten auf meinen Homeautomationrechner und dort läuft dann die Auswertung. ALternativ kann der Homemanager auch selber Steckdosen schalten. Alte Versoion war mit Bluetoothsteckdose, aber keine Ahnung was die Heute anbieten. BT von dem Teil hat interessanterweise größere Reichweite als mein WLAN durch unsere Betondecken hindurch.

  • Wir haben Netz, sind auf dem Festland. Aber meistens sind wir in den heissesten Monaten April/Mai drüben und dann dreht der Zähler auf Hochtouren. Spätestens wenn wir ganz drüben sind wird das Thema Klimaanlage ein echter Klopper beim Stromverbrauch.

    Ich überlege eh nochmal zu bauen und diesmal mehr Masse im Haus zu haben. Z.B. Kunststeinböden anstatt Fliesen. Gute Isolierung ist eben leider nicht alles.


    Habe noch was interessantes zum Thema Klimaanlage gefunden.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Die Firma Magtor hat einen Kompressor basierend auf Lineartechnik entwickelt. Anstatt eine drehenden Bewegung eines Kompressormotors mit vielen Verlusten in eine lineare Bewegung der Kolben um zu wandeln, schwingt hier der Motor mit Netzfrequenz auf einer linearen Bewegung.


    Leider gibt es noch nichts zu kaufen, aber wenn es so einen Kompressor als "drop-in" für Klimaanlagen geben würde, wäre ich dabei.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!