Neuer Rechner neues Tuning

  • Moin,


    seit ein paar Wochen habe ich ja einen neuen Arbeitsplatzrechner (seit 5+ eher 10 Jahren mal wieder komplett neu). Diesmal seit 25?Jahren zum ersten mal AMD. Ryzen 3900X B550 Board und 64GB RAM. Mein alter Rechner war Intel 4 Core keine Ahnugn was und 24GB RAM. War aber bei Videoendcoding und co schonn etwas langsam.

    Der kurze Bericht eigentlich nur, weil ich mit die letzten 2 Tage etwas mehr mit Overclocking beschäftigt habe - sprich etlich videos geschaut etc. am Ende des Tages muss ich aber sagen, die ganzen Orgien im Bios und spielen mit den Voltages kann man sich bei der Zen2 Architektur sparen und einfach CTR von 1usmus die Arbeit machen lassen. Im Bios alles auf AUTO ausser die Loadline vor Corevoltage, die sollte auf Turbo (Gigabyte) stehen.



    Ich arbeite jetzt mit 2 Profilen (bewusst leicht unter dem max Möglichen):

    1. OC Profile mit 4.3GHz Temperatur bis 85Grad
    2. Undervoltage (naja bisserl) mit 4.1GHz bleibt bei unter 75Grad

    Temperaturen beziehen sich auf 100% CPU mit Prime95 CB20 etc. alles parallel mehr als 10min. Noch ist auch der Stock Lüfter drauf. Das geht also auch kühler. Grafikkarte kommt eine RTX3090 rein (aktuell noch eine 1050ti). Im Fall 2 sind die Idle temps bei deutlich unter 40Grad (Stock hat man hier um die 50).


    Auch das Tuningprogramm ist nicht vor Abstürzen gefeit, deswegen vor dem Neustart immer das Logfile anschauen, dort sieht man den letzten stabilen Wert vor dem Crash (wenn es denn crasht).


    Die Version 2 des Tools ist in BETA und wird dann auch den Ryzen Zen3 supporten. Wenn jemand noch tipps zur Software hat gerne teilen.


    Hier mal meine Daten vom Diagnoselauf:

  • Sodele gerade die günstig AiO Be Silent 280 Wasserkühlung eingebaut + eine ZoTAC 3090.


    Positiv zur Grafikkarte

    • Lüfter aus im Officebetrieb - also schön leise.
    • Und Logo sehr gute Grafikleistung selbst Cyberpunk2077 in hoher Quali gut spielbar.

      

    Grafikkarte überstrahlt alles - ist real nicht so wild.
    Soweit ich weiss kann man das per SW abschalten - mal schauen.
    Update: Ja Firestorm heisst die SW und rechts dann das Ergebnis


    Das so nun warme Luft ins Gehäuse geblasen wird ist irgendwie Banane, aber hinten ist zu wenig Platz zum rausblasen. Bis jetzt ist alles kühl genug.


    Positiv zur Wasserkühlung

    • ~35C in Idle Betrieb ala Office.
    • Undervoltage sogar ~32C.

    Negativ:

    • Pumpe vibriert leicht - aktuell läuft mein 3D drucker aber so dass ich die Lautstärke nicht beurteilen kann.
    • Unter Vollast ca. 5Grad weniger als der Stock CPU Lüfter - eigentlich gut hätte ein wenig mehr erwartet.
    • Stromversorgung zur CPU LED hat Wackelkontakt - nicht so schlimm reine Optik aber unschön


    Benchmarks CB==CineBench:

    • CB23: 18108MC 1033SC MPRatio 17,52
    • CB20: 7461 im OC Betrieb
    • CB15 CPU: 3278 im OC Betrieb
    • CB15 GPU: 13157 im OC Betrieb 12545 bei Undervoltageeinstellung

    Werte sind denke ich OK.

  • Wer schlampig baut baut zweimal... :)


    Hab jetzt doch nochmals alles umgebaut - die OC Experten werden eh schon die Nase gerümpft haben bei einer AiO H2O Kühlung - dann noch Warmluft reinblasend und die Pumpe oben...


    Das mit der Warmluft ist evtl. nicht so schlimm, da wenn Grafikpower gefragt oft weniger CPU Last... aber das sich Luft in der Pumpe sammeln könnte, die die dann recht schnell trockenlaufen lässt, hat mir dann doch keine Ruhe gelassen.

    Also alles raus, Lüfterdrehrichtung umgekehrt und oben eingebaut. Dann noch das Gehäuse so abgedichtet, dass die Warmluft nicht wieder reingeblasen werden kann sondern nur hinten und oben an den (zugegeben etwas kleinen) Schlitzen raus kann.


       

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!